Category Archives: Art journal

Of Captain Jack Sparrow and other Pirates

A journal page made for the new WS challengePriates of the Caribbean“, cannot wait to see part 4 of Captain Jack Sparrow’s adventures. We all love Captain Jack Sparrow, this colorful and scatterbrained eclectic character, humorous and uniquely portrayed by Johnny Depp.

Eine Journalseite gemacht für die neuew MS-HerausforderungPriates of the Caribbean“, kann es kaum erwarten Teil 4 von Käpten Jack Sparrow’s Abenteuern zu sehen.Wir lieben Käpten Jack Sparrow, diese schillernde und flatterhafte, eklektische Figur,  humorvoll und einzigartig dargestellt von Johnny Depp.

Une page dans mon art journal crée pour le nouveau WS Challenge “Pirates des Caraïbes”, je hate de voir la partie 4 des aventures du Capitaine Jack Sparrow. Nous aimons tous Capitaine Jack Sparrow, ce personnage éclectique, coloré et inconstant, présenté de facon humouristique et unique par Johnny Depp.

PiratesInfo.com
TheWayOfThePirates.com
Famous Pirates

“One of the most dazzling icons of Pirate history was probably Captain Kidd. At the end of the 17th Century, he drove on the loose in the Caribbean , and like all great shooting stars, one day he moved to New York, then a town of about 20,000 inhabitants. There he was, what makes it so if you want to be member of high society: he married a filthy rich and respectable widow. The It-Girl largely overlooked Kidd’s dubious business activities at sea, the man was considered to be a gentleman, charming, and also educated: jackpot! Kidd then lived off the fat of a land in a prestigious building at the southern tip of Manhattan today, rode a magnificent carriage, and held lavish parties. But, life somtimes takes different turns, the pirate wearing a noble skin ended up making the painful experience that often the tide turns on ‘Bold and the Beautiful’: When Captain Kidd was searched in 1699 by the English crown and the beloved New York sought refuge, his ‘friend’ and Governor Lord Bellmond without further ado had him locked up, nicked the booties and unabashedly delivered Mr. Charming ​​to the British enemy. As most of its kind Kidd ended there on the gallows.”

“Eine der schillerndsten Ikonen der Piratengeschichte war wohl Captain Kidd. Ende des 17. Jahrhunderts trieb er in der Karibik sein Unwesen und wie alle großen Shooting-Stars zog es ihn eines Tages nach New York, damals eine Stadt mit rund 20.000 Einwohnern. Dort machte er, was man eben so macht, wenn man Mitglied der High Society werden will: Er heiratete eine  stinkreiche und angesehene Witwe. Das It-Girl sah großzügig über Kidds dubiosen Geschäfte auf See hinweg, schließlich gald der Mann als Gentleman, charmant und dazu noch gebildet: ein Volltreffer! Kidd lebte daraufhin wie eine Made im Speck in einem repräsentativen Haus an der Südspitze des heutigen Manhattan, fuhr eine prachtvolle Kutsche und veranstaltete rauschende Feste. Doch, wie das Leben nun mal so spielt, mußte der Pirat im Adelspelz am Ende die schmerzliche Erfahrung machen, dass sich das Blatt bei ‘Reich und Schön’ des Öfteren mal wendet: Als Captain Kidd 1699 von der englischen Krone gesucht wurde und im geliebten New York Zuflucht suchte, ließ ihn sein ‘Freund’ und Gouverneur Lord Bellmond kurzerhand einbuchten, krallte sich die Beute und lieferte den armen Mr. Charming unverfroren an den britischen Feind aus. Dort endete Kidd wie die meisten seiner Art: am Galgen.”

Captain Blackbeard styled himself successfully as the undisputed horror of the seas. Captain big bushy beard hung itself richly prior to fighting with swords, knives, guns and anything else that hurts. His literal blowoff of his masquerade was wearing burning fuses, woven into the the facial hair. It is no surprise that he at that time the was the most vicious types of the oceans and his fame precedes him miles ahead! Consequently many merchant ships hoisted shivering the white flag and surrendered without resistance – fake it till you make it ”

Captain Blackbeard stylte sich erfolgreich zum unangefochtenen Schrecken der Meere. Käpten Rauschebart behängte sich vor jedem Kampf opulent mit Klingen, Messern, Pistolen und allem, was sonst noch so wehtut. Der im wahrtsten Sinne des Wortes Knallereffekt seiner Maskerade: brennende Lunten, eingeflochten in die Gesichtsbehaarung! Kein Wunder, dass man ihn damals für den teuflischsten Typen der Ozeane hielt und sein Ruf ihn um Seemeilen vorauseilte. Das Ergebnis: So manches Handelsschiff hisste schlotternd die weiße Fahne und kapitulierte ohne Gegenwehr  – fake it till you make it!”

 

“With 400 hijackings Bartholomew Roberts leads the world rankings of the most successful pirate of all times. The scandal:  amongst expert groups rumor has it that was Roberts a masked woman!”

Bartholomew Roberts führt mit 400 Kaperungen die Weltrangliste der erfolgreichsten Piraten aller Zeiten an. Der Skandal: Es hält sich in Fachkreisen die Vermutung, dass es sich bei Roberts um eine maskierte Frau handelte!”

 

Anne Bonny and Mary Read were known to be female pirates in history. In Boyfriendstyle they smuggled themselves – both independently of each other – among the crew of the infamous Calico Jack and knew how to score points by their cruelty so that in spite of the wrong sex gender, they were accepted on board, and rode for years with the old Jacky the waves. ”

Anne Bonny und Mary Read gingen als weibliche Piraten in die Geschichte ein. Im Borfriendstyle schmuggelten sie sich – beide unabhängig voneinander – unter die Besatzung des berühmt berüchtigten Calico Jack und wussten durch ihre Grausamkeit dermaßen zu punkten, dass sie trotz des falschen Geschlechts an Bord akzeptiert wurden und jahrelang mit dem alten Jacky die Wellen ritten.”

“So Pirates were rampant playboys, surrounded by a mysterious bad-boy-aura lived in the here and now – a worry-free model, which even today still finds appeal. Be it less the actual implementation rather than the sweet thought of a life without constraints and liabilities. The figure of the bold pirate embodies for us a deep longing for boundless freedom that we live out prohibited in conventional life and is barely tolerated by society. “

“Piraten waren also zügellose Lebemänner, die umgeben von einer mysteriösen Bad-Boy-Aura im Hier und Jetzt lebten – ein Sorglos-Model, das auch heute noch Anklang findet. Dabei weniger die konkrete Umsetzung als vielmehr der süße Gedanke an ein Leben ohne Zwänge und Verbindlichkeiten. Die Figur des kühnen Seeräubers verkörpert für uns eine tiefe Sehnsucht nach grenzenloser Freiheit, die auszuleben uns im konventionellen Alltag untersagt und gesellschaftlich  kaum geduldet ist. ”

 

“… the probably most famous Pirates legend in Germany must not be unspoken of. Ladies and gentlement: Klaus Störtebeker! The myth about the most daring pirate of the Hanse period makes him an idol, at least on the German Island of Ruegen.”

“… die in Deutschland wohl bekannteste Piratenlegende darf nicht unerwähnt bleiben. Ladies and gentlement: Klaus Störtebeker! Die Sage um den tollkühnsten Piraten der Hansezeit macht ihn zum Idol. Zumindest auf der Insel Rügen.”

 

“Yes, those were already charismatic figures, these pirates from back then, but there are still signs that the fearless pirates may wholeheartedly be fit to hold the candle? Sure: Paul Watson, for example, is the self-proclaimed Captain of the Organization Sea Shepherd Conversation Society. With his fleet, he regularly monitors the winter hunting season Japanese whalers rammed her while his crew throws butyric acid stink bombs . Watson is considered to be the most radical environmentalist in the world and is sailing, of course, under the Jolly Roger. Here, Watson’s pirate methods are quite successful : Last winter,  whalers returned frustrated because Watson’s ships would not depart from their side – possibly the end of whaling at all … Paul Watson also happens to be fighting for dolphins, seals, Kaie, tuna, and the preservation of the sea, in particulat the Galapagos Islands. … ” (Source: BLONDE – Wild Issue in cooperation with Andreas Kammler, author of “Piraten! Das Handbuch der unbekannten Fakten und schönsten Anekdoten” (Pirates! The handbook of unknown facts and beautiful anecdotes”, a Fischer publication)

“Ja, das waren schon charismatische Gestalten, diese Seeräuber von damals. Aber gibt es auch heute noch Erscheinungen, die den furtchtlosen Piraten zumindest im Herzen das Wasser reichen können? Klar: Paul Watson z. B. ist der selbst ernannte Kpitän der Organisation Sea Shepherd Conversation Society. Mit seiner Flotte verfolgt er regelmäßig zur winterlichen Jagdsaison japanische Walfänger und rammt sie, während seine Crew mit Stinkbomben aus Buttersäure wirft. Watson gilt als radikalster Umweltschützer der Welt und segelt, selbstredend, unter der Totenkopfflagge. Dabei sind Watson’s Piratenmethoden durchaus erfolgreich: Letzten Winter zogen die Walfänger frustiert ab, weil Watsons Schiffe ihnen nicht mehr von der Seite wichen – möglicherweise das Ende des Walfangs überhaupt… Paul Watson kämpft nebenbei auch noch für Delfine, Robben, Kaie, Tunfische und den Erhalt des Meeres, im Speziellen rund um die Galapagosinseln. …” (Quelle: BLONDE – Wild Issue in Zusammenarbeit mit Andreas Kammler, Autor von “Piraten! Das Handbuch der unbekannten Fakten und schönsten Anekdoten” erschienen im Fischer Verlag)

WS: Hands Up

A journal page made for the new challenge over at Wednesday Stampers where we want to see HANDS. Love using them, they are so great and versatile.

Eine Journalseite gemacht für die neue Herausforderung bei den  Mittwochstemplern, wo wir diese Woche HÄNDE sehen wollen. Benutze Hände total gerne, sind einfach toll und vielseitig.

Une page dans mon art journal crée pour le challenge des Wednesday Stampers où nous voulons voir des MAINS cette semaine. J’aime bien les utiliser, elles sont  ctellement fabuleux et polyvalentes.

WS: London Calling

LONDON  … one of my favorite cities, if not my favorite! And this month it’s really hip since William & Kate are getting married next week. Quite a hype, lots of tourists visiting London, some Londoners escaping to go fishing. I find it all “rather amusing” and a good theme for a new WS challenge “London calling”.  The Union Jack is a favorite design, not only for Punk or Royal Brit fans 😉 Made a journal page for the new challenge, would love to make a journal with snapshots and tidbits from my London trips, been going there at least once a year. Made this collage sheet using images from my own collection, download it HERE.

LONDON  … eine meiner Lieblingsstädte, wenn nicht sogar die Lieblingsstadt! Und diesen Monat ist sie total hip da William & Kate nächste Woche heiraten werden. Was für ein Rummel, viele Touristen fahren gerade deswegen nach London und Londoner flüchten zum Fischen. Ich find das alles “rather amusing” (eher amüsant, wie der Brite es gerne nennt) und ein gutes Thema für die neue  MS-Herausforderung “London Calling”.  Der Union Jack (die britische Flagge) ist ein viel verwenetes Design, nicht nur für Punk, oder Royal oder Brit-Fans 😉 Habe eine Journalseite für die neue Herausforderung gemacht, würde am liebsten ein ganzes Reisejournal mit Schnappschüssen meiner Reisen machen, fahre dort mind. einmal im Jahr hin. Hab diesen Collagemotiven mit meinen eigenen Motiven gemacht, herunterladbar HIER.

LONDRES  … une de mes villes préférées, peut-etre meme ma ville préférée! Et ce mois-ci c’est vraiment de la hanche depuis William et Kate vont se marier la semaine prochaine. Tout un battage médiatique, beaucoup de touristes visitront Londres, certains Londoniens vont s’échapper pour aller pêcher. Je trouve cela “plutôt amusant” et un bon thème pour un nouveau défi chez les Wednesdaystamper “London calling”.  L’Union Jack (le drapeau britannique) est un dessin favori, non seulement pour les fans de Punk, des Royales ou des Brits 😉 J’ai fait une page mon art journal pour le nouveau challenge, j’aimerait bien faire un journal avec des photos de mes voyages à Londres, j’y vais au moins une fois par an . J’ai créer cette fiche des images de collage en utilisant des images de ma propre collection, à télécharger ICI.

Two years ago Accessorize released some Union Jack products in fresh design and colors, fell in like with it. Couldn’t resist this weekend bag and the small money purse for keeping my Oyster card and pennies and pounds.

 Union Jack Weekender Bag

Vor zwei Jahren hat Accessorize einige Artikel mit einem Union Jack in frischen Farben und zeitgemäßem Design herausgebracht, hab mich gleich verguckt. Konnte dieser Wochenendtasche nicht widerstehen und die kleine Geldbörse eignet sich ideal für meine Oysterkarte und englischen Münzen.

Union Jack With Love Embroidered Purse

Il ya deux ans Accessorize a  sorti quelques produits avec le desing de l’Union Jack, j’adore les nouvelles couleurs frais et le desin contemporain. Impossible de résister à ce sac de week-end et le porte-monnaie est idéal pour garder ma carte d’Oyster et mes pièces de monnaie anglais.

 

Union Jack Wellies

More Union Jack web love

probably the most famous Union Jack cover by the Sex Pistols

another Union Jack cover by The Who

Kare Design

Union Jack bulldog cushion

 

Union Jack toilet seat 🙂

 

 

Dr. Martens Union Jack

THE CLASH – London calling

WS: Enchanted Spring

Time for another journal page. Spring has sprung … finally … the sun has been more than welcome! Made for the new WS challenge Enchanted Spring.

Mal wieder Zeit für eine Journalseite. Der Frühling ist da … endlich … die Sonne ist mehr als willkommen! Gemacht für die neue  MS-Herausforderung “Zauberhafter Frühling”.

Temps pour une autre page dans mon art journal. Le printemps est arrivé … enfin … le soleil a été plus que bienvenu! Créer pour le nouveau challenge des  WS challenge “Printemps enchanté.

Dolce and Gabana’s Boho Style

These gorgeous shoes from Dolce & Gabana’s Spring/Summer 2011 collection made me choose this week’s WS challenge “Bohemian Rhapsody“. Not that I will ever be able to wear them, but I love them and the flower at the anchle just adds the right bohemian touch. So why not make an art journal spread, with coordinating pretty D&G dresses. We’ll be seeing lots of milles fleurs this Summer.

Vintage Gypsy via eclectic gipsyland, check out all her other gorgeous gypsy style pictures

Diese wunderschönen Schuhe von Dolce & Gabana’s Frühjahr/S0mmer 2011 Kollection waren der Grund, diese Woche das Thema zur MS-Herausfordeung “Bohemian Rhapsody“.  zu machen. Nicht, dass ich jemals damit gehöen könnte, doch ich mag sie und die Blume  am Fußknöchel gibt den richtigen Bohemian Touch. Warum also nicht eine Doppeleite in meinem Art Journal machen, die passenden hübschen D&G gibt’s aus einer anderen Werbung. Diesen Sommer werden wir viele Milles Fleurs sehen.

Cette chaussure magnifique de Dolce & Gabana’s colledction Printemps/Eté 2011 m’ant fait choisir le thème Bohemian Rhapsody pour le nouveau WS challenge. Je ne pourrais certainement jamais marcher dedans, mais je l’adore et la fleur à la chéville qui fait l’accéssoire bohème idéal.  Donc pourquoi pas faire deux pages dans mon art journal, avec des robes de la meme collection. On verra beaucoup de milles fleurs cet été.  

Jeanne Bayol’s Gypsy Waggons

Last Spring I discovered Jeanne Bayol’s gypsy style waggons in a French magazine. Wouldn’t it be great to have such one in your back yard?

 

Letztes Frühjahr entdeckte ich in einer französischen Zeitschrift einen Artikel über Jeanne Bayol’s Zigeunerwagen. Wäre es nicht herrlich, so einen im Garten stehen zu haben? 

L’année dernière j’ai découvert les roulettes de Jeanne Bayol’s   dans une magaazine francaise. Ne serait-il formidable d’en avoir une dans la jardin?

BOKJA

A couple of years ago I discovered BOKJA Design from Lebanon at London’s Selfridges and have been dreaming of their furniture dressed with vintage and contemporary folk art and tribal fabrics ever since. One can dream, why not?

Vor einigen Jahren hab ich BOKJA Design aus dem Libanon in London’s Traumkaufhaus Selfridges entdeckt und träume seither von ihren Möbel, gekleidet in antiken und modernen Folk Art und Tribal Art Stoffen. Träumen darf doch noch erlaubt sein, oder?

Il y a quelques années que j’ai découvert  BOKJA Design du Lebanon chez Selfridges à Londres et depuis ce temps je rève de ces meubles, habillés en tissus antiques et contemporains de style folklorique et tribal. On peut rêver, non?

Spanking new flower power sofa seen on the Bokja Blog.
Brandneues  Flower Power Sofa gesehen auf dem Bokja Blog.
Canapé flower power flamboyant neuf vu sur le blog de Bokja.

  

Last but not least Bokja upcycled a Volkswagen beetle (my first car was a beetle, first love 🙂 ). How cool is that?
Zuguterletzt noch diesen upgecycelten VW-Käfer von Bokja (mein erstes Auto war ein Käfer, erste Liebe. Wie cool ist das?
Et finalement Bokja a upcyclé une coccinelle de VW (ma premiere voiture était une coccinelle, premier amour 🙂 ). C’est trop cool, non?

Queen – Bohemian Rhampsody

Creative and decorative transport solutions

 

When visiting India last Spring I was delighted by the many transport solutions Indians have come up with. Not to mention their artistic flair! Of course they use cars, trains, planes, bicycles etc. like we all do. I have never seen such gorgeous human transport executed by women and girls in their gorgeous colorful saris carrying water, food, textiles etc. The current GPP 48 crusade : Been there, done thatreminded me that I wanted to make some journal pages using my photos from my first trip to India. The current WS challenge “transportation” was the final push to get started. I’ve never seen so many people squeezed into a public bus, a jeep or a tractor! Amazing. While travelling through Rajasthan, we passed many trucks. Never seen such beautifully painted and decorated trucks, black tassels shielding off evil spirits. Near the Pakistani border, in the Desert Thar, we went on a camel ride and I fell in love with camels. And not only because their eyelashes are used for making delicate paintbrushes for Indian Miniature Paintings. The camel ride into the deseret was amazing.

Als ich letztes Frühjahr Indien besuchte, war ich begeistert von den vielen Transportlösungen der Inder. Erwähnenswert ist auch der künstlerische Flair! Natürlich verwenden sie Autos, Züge, Flugzeuge, Fahrräder etc. wie wir auch. Nie habe ich solch wunderschönen (Human)Transport gesehen, Frauen und Mädchen tragen in ihren herrlichen farbenfrohen Saris Dinge wie Wasser, Nahrungsmittel, Textilien etc. auf ihrem Kopf. Die aktuelle GPP 48 crusade : Been there, done that (war dort, hab das gemacht) errinnerte mich daran, dass ich Journalseiten mit meinen Fotos von meiner ersten Reise nach Indien machen wollte. Die aktuelle MS-Herausforderung “Transport” war der endgültige Anstoß. Noch nie hab ich so viele Menschen in und auf einem öffentlichen Bus gesehen, oder in einem Jeep oder Traktor! Unglaublich. Auf der Reise durch Rajastan, sind wir an vielen LKWs vorbeigefahren. Noch nie hab ich so wunderschön bemalte und dekorierte LKWs gesehen, schwarze Trotteln sollen böse Geister fernhalten. Nahe der pakistanischen Grenze, in der Wüste Thar, saß ich zum ersten Mal auf einem Kamel und hab mich verknallt. Und nicht nur, weil ihre Pinselhaare für die delikaten Malarbeiten der indischen dian Miniaturgemälte. Der Kamelritt in die Wüste ware unglaublich!

Pendant ma visite en Inde en printemps dernier j’étais ravie de voir autant de solutions de transport par les indiens. Et il ne faut pas oublier le flair artistique. Bien sur ils utilisent des voitures, des avions, des vélos, des trains etc. comme nous tous. Je n’ai jamais vu transporter des choses comme eau, nourriture, textiles etc. sur la tete comme  elles font les  femmes et jeunes filles habillés dans un sari tout beau et couloré. La croisière actuelle de GPP 48 : Been there, done that (j’y étais, j’ai fait ca) m’a rappellé que je voulais faire des pages de journal avec mes photos de l’Inde. Le challenge actuelle de WS “transports”  m’a donné le coup de pied nécessaire pour commencer. Je n’ai jamais vu autant de gens coincé dans et sur un bus publique, une jeep ou un tracteurl. Lors de notre voyage à travers du Rajasthan  nous avons dépassé beaucoup de poids lourds. Je n’ai jamais vu autant de beaux PLs, décoré avec des peintures, des motifs, des emblemes, avec des glands noirs contre des esprits méchants.  Tout près de la frontière Pakistani, dans la désert de Thar, nous avons fait une excursion avec des chameaux, et je suis tombée amoureuse avec. Pas seulement parce qu’on utilise leurs cils pour faire des pinceau délicat pour la peinture de miniature indien.

Carrying water

 

Public bus

 

TATA trucks

  Paint me beautiful

 

Cattle

 

Camel

Donkey

Horse

Riksha

Elephant

What’s in my basket?

Bicycle

 

Somewhere over the rainbow

 

Had to giggle. Kelly triggered something with her honest post. Amongst others she mentions that she would like to know WHY people do art journaling. hm …  Why do you journal? Why do you want to start journaling? … Why do you write a story, why do you take a photograph, why do you bake cookies, why do you brush your teeth, why do you make art, why is a banana curved (always in silly gear haha) … Everybody has a motivation which is valid, it’s personal, different for everyone. I don’t really need to know why someone did a journal page. Do you? Anyway… It triggered this journal page which is another entry for the WS challenge. (2 flowers added digitally.) I just love the song “Somewhere over the rainbow” and it inspired the page as well, and it made me use the rainbow from the Octopode Factory … tralala … No how-to this time, just some thoughts to ponder. And maybe journal about it for yourself. 🙂
Some people like to focus on the motivation, some on the process, some on the result, some on all three or just two. Whatever it is … HAVE FUN with whatever you do! I used to write a diary as a kid. Lots of text. Too much text.  Years ago I realized I prefer to just PLAY with paint, color, gluestick, scissors, pen, sometimes text. Little text. No text. I don’t think there has to be any part of written thoughts in there. There can be. YOU DECIDE. Stressfree. You rule!

  

Mußte kichern. Kelly hat etwas mit ihrem ehrlichen Beitrag losgelöst. Sie erwähnt u.a., dass sie gerne wüßte, WARUM JEMAND JOURNALT. hm … Warum journalst Du? Warum möchtest Du damit anfangen? … Warum schreibst Du eine Geschichte, warum knippst Du ein Foto, warum backst Du Plätzchen, warum putzt Du Dir Deine Zähne, warum machst Du Kunst, warum ist die Banane krumm (immer im Albern-Gang haha) … Jeder hat eine Motivation die gültig ist, sie ist persönlich, und für jeden unterschiedlich. Auf jeden hat ihre Frage bei mir diese Journalseite ausgelöst, etwas albern, mit tintigem Hintergrund, Druck von selbstgeschnitztem Stempel und Gedoodel. Eine weiterer Beitrag für die MS Herausforderung (2 Blümchen digital hinzugefügt). Liebe das Lied “Somewhere over the rainbow” und es inspirierte sowohl diese Seite und lies mich den Regenbogen von The Octopode Factory auspacken… tralala … Diesmal keine Anleitung, nur ein paar Gedanken zum Nachdenken. Und vielleicht machst Du demnächst eine Journalseite darüber. 🙂
Einige Leute legen den Fokus auf die Motivation, einige auf den Prozeß, einige auf das Ergebnis, einige auf alle drei, andere auf nur zwei. Egal was … HAB SPASS mit was immer Du machst. Als Mädel schrieb ich Tagebuch. Viel Text. Viel zu viel Text. Jahre später erkannte ich, dass ich einfach lieber SPIELE – mit Malfarbe, Pinsel, bunten Farben, Kleber, Scheren, Stiften, manchmal Text. Wenig Text. Kein Text. Grundsätzlich mag ich sehr Typographie. Doch ich denke nicht, dass es unbedingt irgendeinen gedanklichen Text geben muß. Kann man machen. DU ENTSCHEIDEST. Streßfrei. Du regierst. 

 

J’ai du rigolé. Kelly a initié qqch avec ses remarques honnêtes. Entre autres elle dit qu’elle aimerait savoir POURQUOI QQN ECRIT UN JOURNAL. hm … Pourquoi tu a un art journal? Pourquoi t’en veux commencer un? Pourquoi écrire une histoire, pourquoi photographier, pourquoi faire des biscuits, pourquoi se brosser les dents, pourquoi faire de l’art, pourquoi la banane est tordue (toujours dans le ridicule haha) … Chacun a une motivation qui est valable, elle est personnelle, et pour chacun différente. Quoi qu’il en soit sa question a déclenché cette page dans mon journal, un peu bébete, avec un fond d’encre, l’impression d’un tampon fait à main et des déssins. Une contribution supplémentaire pour le WS challenge (2 fleurs rajouté digitalement). J’adore cette chanson “Somewhere over the rainbow” et elle m’a inspiré pour cette page et m’a fait sortir l’arc-en-ciel de The Octopode Factory… tralala … Cette fois-ci pas d’instructions, juste quelques réflexions à penser. Et peut-être tu fera prochainement une page dans ton art journal à ce sujet.

Certaines personnes mettent l’accent sur la motivation, certains sur le processus, certaines sur le résultat, les uns sur les trois, d’autres seulement sur deux. Peu importe ce que … AIE DU PLAISIR avec n’importe quoi ce que tu fais. Quand j’étais gammine j’écrivais dans mon journal. Beaucoup de texte. Trop de texte. Des annés plus tard j’ai réalisé que je simplement préfère de JOUER avec de la peinture, des pinceaux, des couleurs, de la colle, des sciscaux, des marquers, parfois du texte. Peu de texte. Aucun texte. Principalement j’aime bien de la typographie. Mais je ne croix pas qu’il faut absolument y avoir des pensés écrites. On peut le faire. C’EST TOI QUI DECIDE. Sans stresse. Tu règne. 

ISRAEL  “IZ” KAMAKAWIWO’OLE – Over the rainbow